Was ist ein MVP? – Vier erfolgreiche Beispiele

Was ist ein MVP? – Vier erfolgreiche Beispiele

Was ist ein MVP (Minimum Viable Product)?

MVP (Minimum Viable Product) ist eine Abkürzung, die besonders in der Startup Szene gerne verwendet wird.  Oft wird ein MVP im Deutschen verkürzt als “kleinstmögliches Produkt” bezeichnet. Im Grunde ist ein MVP also ein neues Produkt mit den wichtigsten Kernfunktionen ohne viel Beiwerk. Es werden möglichst wenig Ressourcen reingesteckt, um zu testen, ob es eine Marktlücke gibt. Sobald das Produkt fertig ist, wird das Feedback von den Kunden sehr wichtig. Es dient dazu die Nachfrage abzuschätzen und Kundenbedürfnisse zu erfahren, um das Produkt weiterzuentwicklen. Noch etwas unklar? Kein Problem! Wir haben für dich vier erfolgreiche Beispiele herausgesucht. Wo  am Ende ein Produkt entstanden ist, das die Leute auch kaufen würden.

Vier erfolgreiche Beispiele:

Wir haben für dich drei erfolgreiche Beispiele heraus gesucht. Die folgenden Unternehmen haben ihre Produkte durch Kundenfeedback weiterentwickelt:

Dropbox – Ordner

Ein gutes Beispiel ist Dropbox. Sie haben zuerst ein Erklärvideo veröffentlicht, bevor sie ihr Produkt überhaupt auf den Markt gebracht haben. So hat sich Dropbox ein erstes Feedback der Kunden eingeholt, ob sie so eine Software überhaupt brauchen würden.

Airbnb –  Übernachtungen

Ein weiteres Beispiel ist Airbnb. Die beiden Gründer Joe und Brian wollten ein Unternehmen gründen, konnten sich aber ihre Wohnung nicht leisten. Als ein Event in ihrer Nähe stattfand und die Hotels ausgebucht waren, nutzen sie ihre Chance. Sie bauten eine einfache Website, wo sie Fotos ihrer Wohnung veröffentlichten und den Leuten anboten, gegen Bezahlung ihr Zimmer zu nutzen. Sie bekamen direktes Feedback ihrer Gäste und das war die Geburtsstunde von AirBed and Breakfast.

Buffer – Social Media Posts

Einen anderen Zugang hatte Buffer. Sie erstellten einfach eine Landingpage (eine einfache, einseitige Webseite) mit einer Preistabelle und der Erklärung, was das Produkt können soll. Sobald ein Besucher auf die Preistabelle klickte, wurde dieser informiert, dass sie noch nicht fertig ist, aber die Kunden Updates über Email bekommen. Die Mailadressen nutzten die Gründer, um mit den Menschen in einen direkten Austausch zu gehen und an ihrer „Produktidee“ zu feilen. Nachdem sie die ersten Feebacks in ihre Landingpage integriert hatten, kam der nächste Schritt: Sie fragten alle Besucher, die auf das Pricing klickten, was diese bereit wären, für ein Produkt wie dieses zu bezahlen. So bekamen sie einen Einblick in den Markt, ohne Ressourcen vergeudet zu haben.

Zappos – Onlineshop

Die Plattform Zappos, die von Amazon für ungefähr 1,2 Mrd. Dollar gekauft wurde, wollte zu beginn testen, ob Kunden online Schuhe bestellen würden. Also ging der Gründer Nick in lokale Schuhgeschäfte, fotografierte einen Schuh ab und lud das Foto auf die Seite hoch. Sobald jemanden den Schuh online bestellte, ging er zurück in das lokale Geschäft und kaufte diesen. So konnte er mit einfachen Mitteln testen, ob seine Idee Anklang finden würde, bevor er zu viele technische Umsetzungsstunden in einen Onlineshop steckt.

Hypothese vs Realität

Alle Produktideen, von denen wir glauben, Kunden brauchen sie, müssen getestet werden. Das gesammelte Feedback muss langfristig so aufbereitet werden, das es auch ein Jahr später noch als Ideenquelle dienen kann.

Wie wäre es, wenn du ein paar Kunden einfach zu einem Glas Wein einladest und mit ihnen offen über Verbesserungsvorschläge redest? Oder du bittest Kunden sich an einen Tisch zu setzen und gemeinsam über das Produkt zu brainstromen. In der IT nennt man sowas „loud thinking tests“. Diese werden auch mitgefilmt und dann analysiert und daraus konkrete neue Ideen generiert.

Aber Achtung! nicht jedes Feedback solltest du gleich umsetzen oder dich davon vom Weg abbringen lassen. Wäge gut ab, wo du auch mal „Nein“ sagst und priorisiere deine nächsten Schritte. Mit unserer Software TeLLers, bereitet dir unser intelligentes Programm die Ergebnisse aus Umfragen schon so vor, dass du genau weißt, was wirklich wichtig ist. Gerne kannst du uns auch eine Nachricht hinterlassen und wir können uns einen unverbindlichen Beratungstermin ausmachen.

Wie Henry Ford so schön sagte „Hätte ich die Menschen gefragt was sie wollen, hätten sie gesagt – schnellere Pferde – und das Auto wäre vielleicht nie erfunden worden“.